Kurzprogramm für Altenburg

Liebe Wählerinnen und Wähler in der Stadt Altenburg,

am 26. Mai 2024 haben Sie die Wahl, wer im Stadtrat sitzen und die Stadtverwaltung leiten wird. Bis dahin werden Sie auf bunten Plakaten Forderungen der verschiedensten Parteien und Gruppierungen sehen. Einige von diesen werden erfahrungsgemäß keinerlei Bezug zur Lokalpolitik unserer Stadt haben, sondern sich schlichtweg auf bundespolitische Themen, wie zum Beispiel die Migrationspolitik, beziehen und für unsere kommunalen Herausforderungen wenig Relevanz haben. In der Kommunalpolitik geht es darum, lokale Themen wie Straßen, Schulen, Kultur, Feuerwehr, Ehrenamt und Sport zu adressieren und zu verbessern.

Mit unserem Spitzenkandidaten für die Oberbürgermeisterwahl, Thomas Jäschke, streben wir als SPD wichtige Verbesserungen für Altenburg an. Unsere Ziele und Vorhaben für die kommenden Jahre finden Sie detailliert in unserem Wahlprogramm „Vier Trümpfe für Altenburg: Unser Altenburg 2030“. Einige Kernpunkte dieses Programms sind in den folgenden Trümpfen zusammengefasst:

Erster Trumpf: Menschen vor Ort

  • Stadtentwicklung: Modernisierung von Nord und Süd-Ost sowie wichtiger Plätze wie Theaterplatz und Keplerplatz, neue Wohngebiete, Straßensanierungen mit transparenter Prioritätenliste, Verbesserung der städtischen Infrastruktur und Lebensqualität, Einführung von Stadtteilbudgets zur Stärkung der Gemeinschaft
  • Sport und Freizeit: Investitionen in Sportstätten, Unterstützung des Kleingartenwesens, Erhaltung und Erneuerung von Spielplätzen, Förderung der Inklusion.
  • Bildung und Digitalisierung: Verbesserung schulischer Infrastruktur und Lehrbedingungen, Ausbau digitaler Kompetenzen und Infrastruktur, gesundes und bezahlbares Schulessen.
  • Sicherheit und Ordnung: Verbesserung der Ausstattung der Ordnungsbehörde, Unterstützung für die Feuerwehren.
  • Öffentliche Verkehrsanbindung und Barrierefreiheit: Verbesserung der Anbindung durch den öffentlichen Nahverkehr, barrierearme Gestaltung des öffentlichen Raums, Erleichterung des Parkens durch moderne Parkhäuser und Bezahlmöglichkeiten.

Diese Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, Altenburg als lebenswerten und dynamischen Ort zu stärken und die Lebensqualität seiner Bürger kontinuierlich zu verbessern.

Zweiter Trumpf: Besucher

  • Tourismusförderung: Unterstützung des Tourismusverbandes Altenburger Land e.V. und Verbesserung der touristischen Vermarktung.
  • Digitale Infrastruktur: Ausbau mit einer mehrsprachigen App, die umfassende Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen bietet.
  • Botanischer Erlebnisgarten: Unterstützung und Erhaltung als touristisches Ziel.
  • Hockeyplatz am Großen Teich: Bau am Großen Teich für ganzjährige Nutzung, umwandelbar in eine Eisfläche im Winter.
  • Spieleerlebniswelt „Yosephinum“: Geplant ab 2027, soll als touristischer Ankerpunkt dienen, der jährlich tausende Touristen anzieht.

Diese Maßnahmen zielen darauf ab, Altenburgs Attraktivität für Besucherinnen und Besucher zu steigern und das kulturelle sowie wirtschaftliche Potenzial der Stadt weiterzuentwickeln.

Dritter Trumpf: Arbeitnehmer und Unternehmerinnen

  • Förderung des Mittelstands: Kontinuierliche Bereitstellung attraktiver Gewerbeflächen und Förderung in Bereichen wie Digitalisierung, Innovation, Export, Unternehmensnachfolge und Fachkräftegewinnung.
  • Coworking Spaces: Einrichtung bzw. Unterstützung moderner Arbeitsräume zur Förderung von Flexibilität, Vernetzung und Ideenaustausch.
  • Förderung von Netzwerken: Aufbau und Unterstützung von Netzwerken in Bereichen wie Handwerk, Pflege, Bildung, Tourismus und Einzelhandel zur Stärkung der lokalen Wirtschaft und Schaffung von Synergien.

Diese Initiativen zielen darauf ab, ein dynamisches Wirtschaftsumfeld zu schaffen, das die Ansiedlung und Entwicklung von Unternehmen in Altenburg unterstützt und die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt stärkt.

Vierter Trumpf: Wir vor Ort

  • Aktive Mitwirkung: Beteiligung an fundierten Entscheidungen im Stadtrat, in Ausschüssen und in Aufsichtsräten städtischer Unternehmen.
  • Übernahme von Verantwortung: Nicht nur Kritik, sondern aktives Engagement für das Gemeinwohl in allen Bereichen des öffentlichen Lebens.
  • Zielsetzung: Erzielen positiver Veränderungen und fortlaufende Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt.

Diese Punkte verdeutlichen das starke Engagement der SPD, um verantwortungsvoll und mit fachlicher Kompetenz zur Weiterentwicklung der städtischen Gemeinschaft beizutragen. Unterstützt wird die SPD durch den ehemaligen Oberbürgermeister Michael Wolf und durch Frank Rosenfeld.

Wenn Sie einige oder viele unserer Ideen gut finden, dann setzen Sie doch bei den Kommunalwahlen Ihre Kreuze bei der Liste der SPD! Vielen Dank!

Wir verwenden Cookies, um unsere Website und Ihre Erfahrung bei der Nutzung zu verbessern. Cookies, die für den wesentlichen Betrieb der Seite verwendet werden, wurden bereits gesetzt. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und deren Löschung finden Sie auf unserer Datenschutzseite.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk